Mantrailing

Mantrailing

Personensuche als natürliche Auslastung des Hundes (Nasenarbeit)

Für alle Alters- und Leistungsklassen geeignet

Mantrailing (engl. man=„Mensch“ und trail=„verfolgen“) ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde ausgenutzt.
Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert.
Mantrailer können nicht nur auf Spuren von Fußgängern eingesetzt werden, selbst die relative Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen verfolgbare Spuren hinterlassen. Mantrailer können, im Unterschied zu Fährtenhunden, auch in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden.

Beim Mantrailing werden die Duftmoleküle der Zielperson gesucht, und nicht die Bodenverletzungen wie bei der Fährtenarbeit. Beim Mantrailing wird ein Geruchsträger mit dem Individualgeruch der zu suchenden Person verwendet, um den Hund auf die Spur anzusetzen. Die Qualität des Geruchsträgers ist entscheidend für den Verlauf der Suche.

Beim Trailing wird der Hund im Regelfall im Geschirr an einer langen Leine geführt. Eine Beeinflussung / Korrektur des Hundes durch den Hundeführer über die Leine findet nicht statt.

Seit Ende 2015 bin ich beim K-9 Suchhundezentrum Basic Trail Trainer i.A.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.